logo
logo

In der Bahn

Wie die Lichter eifrig ziehen,
Eilig fliegen sie dahin,
Während ich hier in der Tram-Bahn
Einsam eingekerkert bin.

Im Westen strahlt ein blauer Rand
Und lugt durchs nasse Dunkel
Ich sitz am Fenster, schau’ hinaus
Und lausch’ dem Bahngemunkel.

Von oben blendet weißes Licht,
Von draußen drängt die Schwärze
Im Aschenbecher find ich bloß,
Den Stummel einer Kerze.

Ein Meer aus Lichtern, bunten Mustern,
Eilt an mir vorbei.
Ich komme an und steige aus
Und plötzlich bin ich frei.

Philipp Miltner, Karlsruhe im Oktober 2003

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Ihre Kommentareingaben und Ihre IP-Adresse werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Bitte lesen Sie für Informationen zu Akismet die Datenschutzbestimmungen für Akismet im Original. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Mit der Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie möglichen Abonnements Ihres Kommentares durch andere Nutzer zu.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu unter Datenschutz

Schließen